Alle Beiträge von Anne Christine Emmert

Die Geschichte der kranken Frau

Elinor Cleghorn: Die kranke Frau. Wie Sexismus, Mythen und Fehldiagnosen die Medizin bis heute beeinflussen. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2022.

Übersetzt mit Judith Elze.

„Wir sind der Medizin ein Rätsel, weil sie nicht an den richtigen Stellen nach Antworten sucht und weil sie nicht auf die richtigen Dinge achtet. Wir sind der Medizin ein Rätsel, weil sie unangreifbare Fakten braucht. Ich kenne viele Frauen, denen unterstellt wurde, sie täuschten ihre Symptome vor, bildeten sie sich ein oder bauschten sie auf. Es klafft eine tiefe Kluft zwischen der gelebten Erfahrung, die eine Frau mit ihrer Krankheit macht, und dem medizinischen Wissen über diese Krankheit, zwischen ihrer intimen Kenntnis des eigenen Körpers und dem medizinischen Anspruch auf objektive Belege.“

Platz 8 der Sachbuch-Bestenliste für September

Erhältlich unter anderem im Autorenwelt-Shop.

Amia Srinivasan

Amia SrinivasanAmia Srinivasan: Das Recht auf Sex. Feminismus im 21. Jahrhundert. Stuttgart: Klett-Cotta, 2022.

Übersetzt mit Claudia Arlinghaus.

Was denken wir über Sex? Wie sollten wir darüber nachdenken? Angeblich ist Sex ganz privat, intim und doch wird er ständig mit öffentlicher Bedeutung aufgeladen und überfrachtet. Wir leben unsere ganz persönlichen Vorliebe beim Sex aus und doch wissen wir, dass er von äußeren, gesellschaftlichen Kräften geformt wird, denen wir nie entkommen. Vergnügen und Ethik klaffen beim Sex denkbar weit auseinander.
Sex ist das Privateste und das Intimste. Gleichzeitig ist Sex öffentlich aufgeladen und ein Zustand des menschlichen Lebens, an dem Lust und Ethik weit und extrem auseinanderklaffen. Amia Srinivasans atemberaubendes Debüt spürt der Bedeutung von Sex in unserer Welt in den Zeiten von #MeToo nach. Erfüllt von der Hoffnung auf eine andere Welt, greift sie auf den politischen Feminismus für ihren Entwurf für das 21. Jahrhundert zurück. Was denken wir über Sex? Ist das Intime politisch? Srinivasen diskutiert spannungsgeladene Beziehungen zwischen Diskriminierung, Vorlieben, Pornografie, Freiheit, Rassenungerechtigkeit, Lust und Macht. Dieser fulminante Wurf ist Provokation und Versprechen zugleich und verändert viele unserer drängenden politischen Debatten. Srinivasan sucht nach Antworten auf eine Kernfrage unserer Zeit, dem veränderten Verhältnis der Geschlechter: Was bedeutet es, in der Öffentlichkeit wie im Privaten wirklich frei zu sein?

(Verlagstext)

Zum Autorenwelt-Shop

Neues von Laurie Penny

Penny, Sexuelle Revolution Laurie Penny: Sexuelle Revolution. Rechter Backlash und feministische Zukunft. Hamburg: Edition Nautilus, 2022.

Eine sexuelle Revolution hat begonnen, und diesmal wird sie nicht aufzuhalten sein. Sie beginnt überall da, wo Frauen, queere, nonbinäre und trans Personen, vor allem jene, die nicht der weißen Mehrheitsgesellschaft angehören, aufstehen und nicht länger bereit sind, ihren Körper als jemandes anderen Besitz zu begreifen. Unsere Zeit der Krisen ist dank ihnen zugleich eine Zeit der produktiven Transformation, voller tiefgreifender und dauerhafter Veränderungen in unserem Verständnis von Gender, Sex und der Frage, wessen Körpern und wessen Worten Bedeutung beigemessen wird.
Mitreißend und scharf schreibt Laurie Penny über Sex und Macht, Trauma und Widerstand. Über die Krise der Demokratie, die Krise weißer Männlichkeit und die Rückzugsgefechte derer, die Angst vor Machtverlust haben.
Sie fordert eine Kultur des Consent, die weit über Sex hinausgeht: Auch in Arbeitsverhältnissen, in Systemen der politischen Repräsentation, im Miteinander müssen wir zu einer Logik des fortlaufend ausgehandelten Einvernehmens finden, um individuelle und kollektive Traumata zu heilen und zukünftige zu verhindern.

(Verlagstext)

Rezensiert wurde das Buch unter anderem von Susanne Billig im Deutschlandfunk.

Zum Autorenwelt-Shop

Die Welt am Wendepunkt

Iris Origo: Eine seltsame Zeit des Wartens. Italienisches Tagebuch 1939/40.

Mit einem Vorwort von Lucy Hughes-Hallett und einem Nachwort von Katia Lysy. Berlin: Berenberg, 2021.

Zum Autorenwelt-Shop.

»Ein ruhiger herrlicher Sommerabend; die Trauben reifen, die Ochsen pflügen. Nur der Mensch ist völlig verrückt geworden.«

In der Rückschau ist es leicht, Anzeichen für drohendes Unheil auszumachen. Aber wer mittendrin in der Geschichte steckt, kann nur versuchen, sich aus Gehörtem, Gesehenem und Gelesenem ein Bild zusammenzusetzen. Im ­Sommer 1940 tritt Italien in den Zweiten Weltkrieg ein, ein gutes Jahr zuvor beginnt Iris Origo ihr Tagebuch. Die Britin lebt in der Toskana, ist aber auch in Rom bestens vernetzt. Und während die Nazis über halb Europa hinwegziehen, spricht sie mit Bauern und Politikern, hört Radio und liest Zeitungen – und hält alles fest. So bekommen wir nicht nur Einblick ins faschistische Italien, sondern auch ein Gefühl dafür, wie es ist, wenn die Welt am Wendepunkt steht.

(Verlagstext)

 

Rechtsaußen

Cas MuddeCas Mudde: Rechtsaußen. Extreme und radikale Rechte in der heutigen Politik weltweit. Bonn: Dietz 2020.

Zum Autorenwelt-Shop.

Die politische Rechte rückt überall in den Mittelpunkt der Politik. Drei der größten Demokratien – Brasilien, Indien und die Vereinigten Staaten – haben rechtsradikale oder rechtspopulistische Regierungsführer. Gleichzeitig bauen Rechtsaußenparteien in Europa ihr Profil und ihre Basis aus. Mudde, international führender Experte für politischen Extremismus, stellt unser bisheriges Denken über konventionelle und rechte Politik infrage. Seine packende Analyse zeigt: Radikal rechts ist zum Mainstream geworden und in fast allen Gesellschaften der Welt akzeptiert.
Derzeit erleben wir die vierte und machtvollste Welle rechter Politik nach dem Zweiten Weltkrieg. Mudde zeichnet sie prägnant und aufschlussreich nach. Diese Renaissance ist gekennzeichnet durch eine Normalisierung innerhalb der politischen Landschaften auf der ganzen Welt. Warum? Mudde untersucht die Wurzeln, die Geschichte und den Wandel rechter Organisationen, ihre Ideologie, die Gründe für ihr kontinuierliches Wachstum und ihre enorme Macht. Ein unverzichtbares Buch für alle, die Antworten suchen und dieser großen politischen Herausforderung entgegentreten wollen.

(Verlagstext)

Australien um 1800

Kate Grenville: Ein Raum aus Blättern. Zürich: Nagel & Kimche 2021.

Gefördert aus Mitteln des Neustart-Programms.

Zum Autorenwelt-Shop.

»Ich wurde zu einer Person, die, wenn sie sich nicht vollständig von sich abgewandt hatte, so doch auch nicht zur Gänze sie selbst war. Ich war verbindlicher, liebenswürdiger, eine, die sich klein zusammengefaltet und sorgfältig versteckt hatte, dort, wo niemand sie sehen konnte.«

Was wäre, wenn Elizabeth Macarthur – Ehefrau des berüchtigten John Macarthur, Wollbaron in den frühesten Tagen von Sydney – geheime Memoiren geschrieben hätte? Und was wäre, wenn die Schriftstellerin Kate Grenville sie auf wundersame Weise gefunden und veröffentlicht hätte? Das ist der Ausgangspunkt für »Der Raum der Blätter«, ein spielerischer Tanz der Möglichkeiten zwischen dem Realen und dem Erfundenen.
Die Ehe mit einem rücksichtslosen Tyrannen, ihre eigenen Sehnsüchte, die Suche nach Macht in einer Gesellschaft, die den Frauen keine gab: Elizabeths Memoiren lassen uns hören, was eine dieser scheinbar sittsamen Frauen aus der Geschichte wirklich gedacht haben mag.
Im Mittelpunkt von »Der Raum aus Blättern« steht außerdem eines der brisantesten Themen unserer Zeit: die verführerische Anziehungskraft von falschen Geschichten.
1788. Die 21-jährige Elizabeth hat nicht viele Optionen in ihrem Leben. Als Halbwaise, Schützling eines Geistlichen, ohne große Mitgift in einer Zeit, in der für Frauen das Wichtigste war, einen Ehemann zu finden, muss sie denjenigen zum Ehemann nehmen, der sie als erstes fragt. John McArthur ist rücksichtslos und getrieben von einer dunklen Wut auf die Welt. Er soll eine Stelle als Leutnant in einer Strafkolonie in New South Wales antreten, und Elizabeth als seine Ehefrau hat keine andere Wahl, als mit ihm zu gehen.
Ihr ganzes Leben lang hat Elizabeth gelernt, zuvorkommend zu sein, sich selbst klein zusammenzufalten. Jetzt, in dieser unwirtlichen neuen Umgebung, mit einem Ehemann, der immer wieder für längere Zeit in England weilt, ist Elizabeth auf sich gestellt und geht ihren Weg, so gut es ihr möglich ist.

((Verlagstext))

Zum Hören: Lesenswert Kritik

Antisemitismus

Julia NeubergerJulia Neuberger: Antisemitismus. Wo er herkommt, was er ist – und was nicht. Berlin: Berenberg Verlag, 2020.

Zum Autorenwelt-Shop.

Wenn sich Antisemitismus heutzutage in einer Gesellschaft mitten in Europa ausbreitet, ist es schlimm genug. Wenn selbst die linke politische Elite eines Landes hier voranmarschiert und Ressentiments schürt, wird es brandgefährlich. Julia Neuberger, britisch-deutsche Rabbinerin, berichtet mit vielen Beispielen aus jüngster Zeit genau davon aus ihrer Heimat. Und weil Antisemitismus so viele hässliche Gesichter tragen kann, liefert sie historischen Hintergrund und erläutert, was Antisemitismus ist – und was nicht. Denn nur, wenn darüber Klarheit besteht, lässt er sich bekämpfen. (Verlagstext)

Neuberger hat ein berührendes Buch geschrieben. Ihre Analyse kann dazu beitragen, mehr Menschen für das Judentum zu sensibilisieren und gegen Antisemitismus zu aktivieren. Das Buch gehört zu den wichtigen Veröffentlichungen der Gegenwart über Antisemitismus.

Harald Bergsdorf, “Aufgabe für alle Demokraten”, FAZ, 14.10.2020

Ein Handbuch für Demokraten

Mudde/Kaltwasser: PopulismusCas Mudde und Cristóbal Rovira Kaltwasser: Populismus: Eine sehr kurze Einführung. Bonn: Dietz 2019.

Zum Autorenwelt-Shop.

Mit Populismus werden ganz unterschiedliche Phänomene beschrieben – leider oft ungenau und interessegeleitet. Dieses kurze, kompakte Buch vermittelt ein tiefergehendes Verständnis. Was ist Populismus? Was macht seine Führer aus? Und wie ist seine Beziehung zur Demokratie?

Cas Mudde und Cristóbal Rovira Kaltwasser deuten Populismus als eine Schwarz-weiß-Ideologie, die die Gesellschaft in das »wahre Volk« und eine »korrupte Elite« einteilt. Politik wird als Ausdruck des „Volkswillens“ dargestellt. Linke Populisten verbinden diese Ideologie meist mit einer Form von Sozialismus, rechte Populisten mit einer Form des Nationalismus. Dies zeigen die Autoren am Beispiel europäischer Rechtsparteien, linker Präsidenten in Lateinamerika und der Tea-Party-Bewegung in den USA. Sie analysieren die Persönlichkeiten populistischer Anführer wie Silvio Berlusconi, Hugo Chavez, Eva Péron und Sarah Palin. Knapp und eindrücklich vermitteln sie, wie der Populismus das politische und soziale Leben in vielen demokratischen Systemen verändert hat.

(Verlagstext)

Siehe dazu auch das Interview mit Cas Mudde in der ZEIT.

Vollendet!

Shusterman: VollendetNeal Shusterman: Vollendet. Die Wahrheit. Fischer Kinder- und Jugendbuchverlag 2019.

Zum Autorenwelt-Shop.

Nun ist er also da, der letzte Band der Unwind-Reihe des US-amerikanischen Jugendbuchautors Neal Shusterman. Die ersten drei Bände hatte ich 2012 bis 2014 gemeinsam mit Ute Mihr für den Verlag Sauerländer übersetzt, der zunächst zum Bibliografischen Institut in Mannheim  gehörte, ehe er bei S. Fischer in Frankfurt ein neues Zuhause fand. Wohl weil der Verlag im Umbruch war, geriet Neal Shustermans als Dreiteiler angelegte Dystopie, die sich zur Tetralogie auswuchs, ein wenig ins Hintertreffen und blieb sicher auch kommerziell hinter den Erwartungen zurück. Trotz enthusiastischer Leserrezensionen wurde die Übersetzung des vierten Bandes daher zunächst ausgesetzt, was manchen Fan grausam auf die Folter spannte.

Nach dem Erfolg der Shusterman-Reihe Scythe (übersetzt von Pauline Kurbasik und Kristian Lutze) konnte ich im vergangenen Jahr doch noch den vierten Band dieser, wie ich finde, sehr intelligenten Reihe übersetzen.

Auf die Handlung will ich hier nicht näher eingehen, dafür finden sich informative Blogs und Rezensionen im Netz. Nur so viel: Das dystopische Umfeld bringt es geradezu mit sich, dass man einige der Teenager mögen, andere (und die meisten Erwachsenen) hassen muss, während wieder andere in kein Schwarz-Weiß-Schema passen. Neal Shusterman erzählt einerseits schnörkellos, ja, geradezu nüchtern, versteht es aber gleichzeitig, seine Figuren  mit sprachlichen Mitteln individuell zu zeichnen. So kann der Designermensch Cam seine Umwelt mit spitzfindigen Bonmots zur Weißglut treiben; in dem „umbrabraunen“ Cyfi (Band 1) verbinden sich ein hoher Intelligenzquotient und starke sprachliche Südstaaten-Einsprengsel zu einer höchst eigenwilligen Mischung. Meine Lieblingsfigur ist aber Grace, die bei weitem nicht so „minderbemittelt“ ist, wie sie von ihrer Umgebung wahrgenommen wird.

Ich habe Neal Shusterman gern übersetzt und wünsche der vierteiligen Dystopie nun, da sie tatsächlich vollendet ist, viele Leserinnen und Leser!

Hier geht es zur Verlagsinformation.

Brods Nachlass in Israel

Balint
Gefördert mit einem Arbeitsstipendium des Freundeskreises zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e. V.
Benjamin Balint: Kafkas letzter Prozess. Berenberg Verlag 2019.

Hier geht es zu einem Werkstattbericht über die Übersetzungsarbeit.

Zum Autorenwelt-Shop.

Der berühmteste Koffer der Literaturgeschichte hätte es beinahe nicht geschafft. Max Brod hatte ihn bei sich, als er 1939 mit dem letzten Zug von Prag nach Palästina floh. Im Koffer: Manuskripte, Notate, Kritzeleien seines Freundes Franz Kafka. Jahrzehnte später entsponn sich darum ein Gerichtskrimi, der erst 2016 ein Ende fand. Vordergründig wurde über den Nachlass von Max Brod entschieden, doch standen noch ganz andere Fragen im Raum: War Kafka vor allem ein jüdischer Autor? Wo ist sein Erbe richtig aufgehoben? In Israel? Oder in jenem Land, in dessen Namen Kafkas Familie einst ausgelöscht wurde? Eine filmreife Geschichte, die nicht nur zeigt, weshalb die Frage, wem Kafka gehört, zum Glück nie entschieden werden kann. (Verlagstext)

Rezensionen:

Deutschlandfunk:  Natascha Freundel im Gespräch mit Benjamin Balint (04.03.2019)

3sat: Beitrag in Kulturzeit (07.03.2019)