Archiv der Kategorie: Aktuell

Australien um 1800

Kate Grenville: Ein Raum aus Blättern. Zürich: Nagel & Kimche 2021.

Gefördert aus Mitteln des Neustart-Programms.

»Ich wurde zu einer Person, die, wenn sie sich nicht vollständig von sich abgewandt hatte, so doch auch nicht zur Gänze sie selbst war. Ich war verbindlicher, liebenswürdiger, eine, die sich klein zusammengefaltet und sorgfältig versteckt hatte, dort, wo niemand sie sehen konnte.«

Was wäre, wenn Elizabeth Macarthur – Ehefrau des berüchtigten John Macarthur, Wollbaron in den frühesten Tagen von Sydney – geheime Memoiren geschrieben hätte? Und was wäre, wenn die Schriftstellerin Kate Grenville sie auf wundersame Weise gefunden und veröffentlicht hätte? Das ist der Ausgangspunkt für »Der Raum der Blätter«, ein spielerischer Tanz der Möglichkeiten zwischen dem Realen und dem Erfundenen.
Die Ehe mit einem rücksichtslosen Tyrannen, ihre eigenen Sehnsüchte, die Suche nach Macht in einer Gesellschaft, die den Frauen keine gab: Elizabeths Memoiren lassen uns hören, was eine dieser scheinbar sittsamen Frauen aus der Geschichte wirklich gedacht haben mag.
Im Mittelpunkt von »Der Raum aus Blättern« steht außerdem eines der brisantesten Themen unserer Zeit: die verführerische Anziehungskraft von falschen Geschichten.
1788. Die 21-jährige Elizabeth hat nicht viele Optionen in ihrem Leben. Als Halbwaise, Schützling eines Geistlichen, ohne große Mitgift in einer Zeit, in der für Frauen das Wichtigste war, einen Ehemann zu finden, muss sie denjenigen zum Ehemann nehmen, der sie als erstes fragt. John McArthur ist rücksichtslos und getrieben von einer dunklen Wut auf die Welt. Er soll eine Stelle als Leutnant in einer Strafkolonie in New South Wales antreten, und Elizabeth als seine Ehefrau hat keine andere Wahl, als mit ihm zu gehen.
Ihr ganzes Leben lang hat Elizabeth gelernt, zuvorkommend zu sein, sich selbst klein zusammenzufalten. Jetzt, in dieser unwirtlichen neuen Umgebung, mit einem Ehemann, der immer wieder für längere Zeit in England weilt, ist Elizabeth auf sich gestellt und geht ihren Weg, so gut es ihr möglich ist.

((Verlagstext))

Antisemitismus

Julia NeubergerJulia Neuberger: Antisemitismus. Wo er herkommt, was er ist – und was nicht. Berlin: Berenberg Verlag, 2020.

Wenn sich Antisemitismus heutzutage in einer Gesellschaft mitten in Europa ausbreitet, ist es schlimm genug. Wenn selbst die linke politische Elite eines Landes hier voranmarschiert und Ressentiments schürt, wird es brandgefährlich. Julia Neuberger, britisch-deutsche Rabbinerin, berichtet mit vielen Beispielen aus jüngster Zeit genau davon aus ihrer Heimat. Und weil Antisemitismus so viele hässliche Gesichter tragen kann, liefert sie historischen Hintergrund und erläutert, was Antisemitismus ist – und was nicht. Denn nur, wenn darüber Klarheit besteht, lässt er sich bekämpfen. (Verlagstext)

Neuberger hat ein berührendes Buch geschrieben. Ihre Analyse kann dazu beitragen, mehr Menschen für das Judentum zu sensibilisieren und gegen Antisemitismus zu aktivieren. Das Buch gehört zu den wichtigen Veröffentlichungen der Gegenwart über Antisemitismus.

Harald Bergsdorf, “Aufgabe für alle Demokraten”, FAZ, 14.10.2020

Ein Handbuch für Demokraten

Mudde/Kaltwasser: PopulismusCas Mudde und Cristóbal Rovira Kaltwasser: Populismus: Eine sehr kurze Einführung. Bonn: Dietz 2019.

Mit Populismus werden ganz unterschiedliche Phänomene beschrieben – leider oft ungenau und interessegeleitet. Dieses kurze, kompakte Buch vermittelt ein tiefergehendes Verständnis. Was ist Populismus? Was macht seine Führer aus? Und wie ist seine Beziehung zur Demokratie?

Cas Mudde und Cristóbal Rovira Kaltwasser deuten Populismus als eine Schwarz-weiß-Ideologie, die die Gesellschaft in das »wahre Volk« und eine »korrupte Elite« einteilt. Politik wird als Ausdruck des „Volkswillens“ dargestellt. Linke Populisten verbinden diese Ideologie meist mit einer Form von Sozialismus, rechte Populisten mit einer Form des Nationalismus. Dies zeigen die Autoren am Beispiel europäischer Rechtsparteien, linker Präsidenten in Lateinamerika und der Tea-Party-Bewegung in den USA. Sie analysieren die Persönlichkeiten populistischer Anführer wie Silvio Berlusconi, Hugo Chavez, Eva Péron und Sarah Palin. Knapp und eindrücklich vermitteln sie, wie der Populismus das politische und soziale Leben in vielen demokratischen Systemen verändert hat.

(Verlagstext)

Siehe dazu auch das Interview mit Cas Mudde in der ZEIT.

Vollendet!

Shusterman: VollendetNeal Shusterman: Vollendet. Die Wahrheit. Fischer Kinder- und Jugendbuchverlag 2019.

Nun ist er also da, der letzte Band der Unwind-Reihe des US-amerikanischen Jugendbuchautors Neal Shusterman. Die ersten drei Bände hatte ich 2012 bis 2014 gemeinsam mit Ute Mihr für den Verlag Sauerländer übersetzt, der zunächst zum Bibliografischen Institut in Mannheim  gehörte, ehe er bei S. Fischer in Frankfurt ein neues Zuhause fand. Wohl weil der Verlag im Umbruch war, geriet Neal Shustermans als Dreiteiler angelegte Dystopie, die sich zur Tetralogie auswuchs, ein wenig ins Hintertreffen und blieb sicher auch kommerziell hinter den Erwartungen zurück. Trotz enthusiastischer Leserrezensionen wurde die Übersetzung des vierten Bandes daher zunächst ausgesetzt, was manchen Fan grausam auf die Folter spannte.

Nach dem Erfolg der Shusterman-Reihe Scythe (übersetzt von Pauline Kurbasik und Kristian Lutze) konnte ich im vergangenen Jahr doch noch den vierten Band dieser, wie ich finde, sehr intelligenten Reihe übersetzen.

Auf die Handlung will ich hier nicht näher eingehen, dafür finden sich informative Blogs und Rezensionen im Netz. Nur so viel: Das dystopische Umfeld bringt es geradezu mit sich, dass man einige der Teenager mögen, andere (und die meisten Erwachsenen) hassen muss, während wieder andere in kein Schwarz-Weiß-Schema passen. Neal Shusterman erzählt einerseits schnörkellos, ja, geradezu nüchtern, versteht es aber gleichzeitig, seine Figuren  mit sprachlichen Mitteln individuell zu zeichnen. So kann der Designermensch Cam seine Umwelt mit spitzfindigen Bonmots zur Weißglut treiben; in dem „umbrabraunen“ Cyfi (Band 1) verbinden sich ein hoher Intelligenzquotient und starke sprachliche Südstaaten-Einsprengsel zu einer höchst eigenwilligen Mischung. Meine Lieblingsfigur ist aber Grace, die bei weitem nicht so „minderbemittelt“ ist, wie sie von ihrer Umgebung wahrgenommen wird.

Ich habe Neal Shusterman gern übersetzt und wünsche der vierteiligen Dystopie nun, da sie tatsächlich vollendet ist, viele Leserinnen und Leser!

Hier geht es zur Verlagsinformation.

Brods Nachlass in Israel

Balint, Kafkas letzter Prozess
Gefördert mit einem Arbeitsstipendium des Freundeskreises zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen e. V.

Benjamin Balint: Kafkas letzter Prozess. Berenberg Verlag 2019.

Hier geht es zu einem Werkstattbericht über die Übersetzungsarbeit.

Der berühmteste Koffer der Literaturgeschichte hätte es beinahe nicht geschafft. Max Brod hatte ihn bei sich, als er 1939 mit dem letzten Zug von Prag nach Palästina floh. Im Koffer: Manuskripte, Notate, Kritzeleien seines Freundes Franz Kafka. Jahrzehnte später entsponn sich darum ein Gerichtskrimi, der erst 2016 ein Ende fand. Vordergründig wurde über den Nachlass von Max Brod entschieden, doch standen noch ganz andere Fragen im Raum: War Kafka vor allem ein jüdischer Autor? Wo ist sein Erbe richtig aufgehoben? In Israel? Oder in jenem Land, in dessen Namen Kafkas Familie einst ausgelöscht wurde? Eine filmreife Geschichte, die nicht nur zeigt, weshalb die Frage, wem Kafka gehört, zum Glück nie entschieden werden kann. (Verlagstext)

Rezensionen:

Deutschlandfunk:  Natascha Freundel im Gespräch mit Benjamin Balint (04.03.2019)

3sat: Beitrag in Kulturzeit (07.03.2019)

Susan Faludi

FaludiNeu Ende Oktober 2018:

Susan Faludi: Die Perlenohrringe meines Vaters. Geschichte einer Neuerfindung. München: dtv 2018.

Übersetzt von Judith Elze und Anne Emmert

Die Pulitzer-Preisträgerin Susan Faludi, bekannt für ihre Bücher Die Männer schlagen zurück und Männer: Das betrogene Geschlecht, erzählt in ihrem neusten Werk eine sehr persönliche Geschichte: die ihres Vaters, der als Jugendlicher in Budapest den Holocaust überlebte, über Dänemark und Südamerika in die USA gelangte, dort nach allen gesellschaftlichen Regeln der Nachkriegszeit eine Vorzeigefamilie gründete, Kinder und Ehefrau tyrannisierte, nach der Wende nach Ungarn zurückkehrte und mit über 70 Jahren eine Geschlechtsumwandlung vornehmen ließ.

Das Buch ist auch eine Studie über den zurzeit in psychologischen wie politischen Kontexten gefährlich schwärenden Begriff ‚Identität‘.“ (Süddeutsche Zeitung, 4.11.2018)

Faludi nähert sich ihrem Vater, die nun eine Frau ist, wieder an und schreibt ihr Leben auf. Dabei stößt sie ein ums andere Mal auf die Frage nach der Konstruktion von Identität: der religiösen, ethnischen, sexuellen und Gender-Identität des Individuums, aber auch der historischen und kulturellen Identität einer Nation wie Ungarn.

So entsteht eine Biografie mit autobiografischen Zügen, die sich mit dem Judentum ebenso beschäftigt wie mit ungarischer Geschichte und US-amerikanischer Gesellschaft, Frauen und Männern, Heimat und Exil, Transsexualität und der ewigen Frage nach dem Ich.

„Die Übersetzung […] übernimmt klug Faludis sachlichen, leise ironischen Ton.“ (Süddeutsche Zeitung, 4.11.2018)

Zu Verlagsseite geht es hier.

Die Vielfalt des Islam

Mourad-AndersonNeu im Frühjahr 2018

Perry Anderson und Suleiman Mourad: Das Mosaik des Islam. Berlin: Berenberg Verlag 2018.

Der britische Historiker Perry Anderson und sein Kollege Suleiman Mourad, gebürtiger Libanese, nutzten einen ausgedehnten Aufenthalt am Institut d’Etudes Avancées im französischen Nantes zu einem ausführlichen Gespräch über den Islam.

In dem daraus entstandenen Buch fügt sich dieser Dialog  zu einem Überblick über die wechselvolle Geschichte des Korans und des muslimischen Glaubens  zusammen. Der Bogen spannt sich von den ­Anfängen des Korans über ­Mohammed, die sunnitisch-schiitische ­Spaltung, die Entwicklung des ­Dschihad und Reformbestrebungen bis hin zum modernen Islam und seinen heutigen Herausforderungen.

Hier geht es zur Website des Berenberg Verlags.

 

Varoufakis: Im Zentrum der europäischen Macht

VaroufakisYanis Varoufakis: Die ganze Geschichte. Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment. München: Kunstmann 2017.

Übersetzt von Anne Emmert, Ursel Schäfer und Claus Varrelmann.

Als griechischer Finanzminister löste Varoufakis eine der spektakulärsten und kontroversesten Auseinandersetzungen der jüngsten politischen Geschichte aus, als er versuchte, die Beziehung seines Landes mit der EU neu zu verhandeln. Trotz der massenhaften Unterstützung seitens der griechischen Bevölkerung und der bestechend einfachen Logik seiner Argumente – dass die gigantischen Kredite und die damit verbundene Sparpolitik, die seinem bankrotten Land aufgezwungen wurden, eine zerstörerische Wirkung haben – hatte Varoufakis nur in einem Erfolg: Europas politisches und mediales Establishment in Rage zu versetzen. Aber die wahre Geschichte der damaligen Geschehnisse ist beinahe unbekannt, weil so vieles in der EU hinter verschlossenen Türen stattfindet.

In diesem couragierten Bericht deckt Varoufakis alles auf und erzählt die ganze Geschichte von waghalsiger Politik, von Heuchelei, Betrug und Verrat, die das Establishment in den Grundfesten erschüttern wird.

Dieses Buch ist ein Weckruf, die europäische Demokratie zu erneuern, bevor es zu spät ist.

(Verlagstext)

Laurie Penny: Neue Essays

Neu im September 2017:

Laurie Penny: Bitch Doktrin. Gender, Macht und Sehnsucht. Hamburg: Edition Nautilus.

Eine Besprechung finden Sie unter anderem hier.

Klug und provokant, witzig und kompromisslos sind Laurie Pennys herausragende Essays, die sie zu Recht zu einer der wichtigsten und faszinierenden Stimmen des zeitgenössischen Feminismus machen. Vom Schock der Trump-Wahl und den Siegen der extremen Rechten bis zu Cybersexismus und Hate Speech – Penny wirft einen scharfen Blick auf die brennenden Themen unserer Zeit.

Denn gerade jetzt, in Zeiten sich häufender Krisen in Europa und Amerika, ist es Verpflichtung, geschlossen hinter der Gleichstellung von Frauen, People of Colour und LGBT zu stehen. Der Kampf gegen Diskriminierung ist kein Nebenschauplatz, sondern Voraussetzung für eine gerechte Gesellschaft.

Weit davon entfernt, einen Kampf gegen »die Männer« zu führen, greift Penny den Status quo gezielt an: Es geht ihr um Fairness, Umverteilung von Vermögen, Macht und Einfluss – weitreichende Forderungen, die sie nicht abmildert, indem sie eine rosa Schleife darum bindet.

Penny ruft dazu auf, sich nicht von jenen beeindrucken zu lassen, die uns den Mund verbieten und uns zu angepasster Liebenswürdigkeit zwingen wollen – sondern eine Bitch zu sein und die Stimme zu erheben.

(Verlagstext)

Genmais, Bienen und Unverträglichkeiten

Genbombe von Caitlin Shetterly

Caitlin Shetterly: Genbombe. Wie sich genmanipulierte Lebensmittel unbemerkt in unser Essen schleichen. München: Heyne 2017.

Übersetzt von Anne Emmert und Fabienne Pfeiffer.

Gefördert vom Freundeskreis Literaturübersetzer e. V. mit einem Arbeitsstipendium des Landes Baden-Württemberg.

Die Krankheitssymptome, die Caitlin Shetterly von einem Arzt zum anderen treiben, sind alles andere als harmlos: Müde und erschöpft schleppt sie sich durchs Leben, und an manchen Tagen kommt sie vor lauter Schmerzen nicht aus dem Bett. Im Allergietest bleibt der Mais negativ, doch als ein Arzt der Familie rät, völlig auf Maisprodukte zu verzichten, verschwinden sämtliche Symptome und die Hautaausschläge und Schreiattacken des kleinen Sohnes gleich mit. Es drängt sich der Verdacht auf, dass Proteine oder Gifte im genveränderten Mais die allergischen Reaktionen auslösen.

Shetterly berichtet aber nicht nur von ihrem Leidensweg und dem ungeheuren Aufwand, der damit verbunden ist, in einer von Maisproteinen durchdrungenen Kultur auf sämtliche Maisprodukte zu verzichten. Sie folgt auch der Spur der Lebensmittel und des Honigs in die Mais- und Sojawüsten des Mittleren Westen und fliegt über den großen Teich nach Belgien und Deutschland, um mehr über die Zukunft der Bienen zu erfahren. Im Laufe ihrer Recherche wird offenbar, wie stark unser Essen (auch in Mitteleuropa, wo der Anbau von GV-Mais verboten ist) schon von genmanipulierten Substanzen unterwandert ist.

Hier geht es zur Verlagsseite.