Archiv der Kategorie: Aktuell

Griechenland unter deutscher Besatzung

AE_MazowerErscheint am 25. Mai 2016:

Mark Mazower: Griechenland unter Hitler. Das Leben während der deutschen Besatzung 1941-1944. Frankfurt a. M.: S. Fischer 2016.  Übersetzt von Ursel Schäfer, Jörn Pinnow und Anne Emmert

Im 1941 marschierte die deutsche Wehrmacht in Griechenland ein. Mark Mazower schildert unter Heranziehung verschiedenster Quellen die erbarmungslose Besatzungsherrschaft und ihre Folgen für die weitere Entwicklung Griechenlands. Er erzählt von der Hungerkatastrophe im ersten Jahr der deutschen Besatzung, den Querelen zwischen den Achsenmächten Deutschland und Italien, der Deportation der Juden in die Vernichtungslager, dem Widerstand durch Partisanen und den Vergeltungsaktionen der Deutschen, bei denen unzählige Geiseln hingerichtet und ganze Dörfer ausgelöscht wurden. Mazower blickt ins Innerste des alltäglichen Wahnsinns, sowohl aus Perspektive der Deutschen wie auch aus Sicht der griechischen Bevölkerung und der Partisanen.

Obwohl der britische Historiker und Balkanexperte Mark Mazower dieses Buch schon vor 20 Jahren schrieb, hat es nichts an Aktualität eingebüßt. Entschädigungsfragen bleiben ungeklärt, die Folgen der NS-Herrschaft und der anschließenden Einmischung durch Briten und Amerikaner sind in der griechischen Politik und Gesellschaft bis heute spürbar. Eine Pflichtlektüre für alle, die sich zur Griechenlandfrage eine eigene Meinung bilden wollen.

Hier geht es zur Verlagsseite.

Laurie Penny: Kurzgeschichten

AE_Penny_BabysAnfang März 2016 erscheint bei Edition Nautilus in Hamburg Babys machen und andere Storys von Laurie Penny. Die bloggende Feministin aus Großbritannien ist der Kurzform treu geblieben, und wer ihre Bücher Fleischmarkt und Unsagbare Dinge (beide Edition Nautilus) kennt, ahnt, dass auch ihre Erzählungen nicht völlig unpolitisch sind.

 

Warburg, Conrad, Oppenheimer

AE_MarnhamNeu:

Patrick Marnham: Schlangentanz. Reisen zu den Ursprüngen des Nuklearzeitalters. Übersetzt von Astrid Becker und Anne Emmert. Berlin: Berenberg 2015.

Kann man zu den Ursprüngen der Bombe von Hiroshima reisen? Patrick Marnham, weit gereister BBC-Korrespon­dent, Biograf und Schriftsteller, kennt den Weg, und Joseph Conrad, Aby Warburg und Robert Oppenheimer sind seine Begleiter. Die Reise führt zunächst von Brüssel mit seinem Justizpalast, erbaut aus den Einkünften der kongolesischen Horrorkolonie, in den heutigen Kongo, ­woher das Uran für die Bombe kam. Weiter geht es nach New Mexico, einem magischen Stück USA, mit einer ausgelöschten Indianer-Kultur und dem Vermächtnis von Robert Oppen­heimer und Aby Warburg, zwei »verrückten Genies« die sich der zerstörerischen Kraft der Wissenschaft im 20. Jahrhundert auf ganz verschiedenen Wegen näherten. Die Reise endet in Fukushima, wo 2011 die in Hiroshima und Nagasaki entfesselten Kräfte zeigten, was sie auch heute noch anrichten können.

(Text: Verlagsvorschau)

Rechtspopulismus in Europa

AE_HillebrandLange bevor im linken Spektrum etwa Syriza und Podemos in Griechenland und Portugal stark wurden, entwickelten sich in vielen europäischen Ländern rechtspopulistische Bewegungen und Parteien, die bei Wahlen zum Teil enorme Erfolge feiern: in Großbritannien die Ukip, in Italien die Lega Nord, in Frankreich der Front National, in Österreich die FPÖ und in den Niederlanden Geert Wilders‘ Partei für die Freiheit, um nur einige zu nennen. In Ungarn und Polen sind rechtsorientierte nationalistische Parteien sogar an der Macht. Gemein ist diese Parteien eine europakritische Ausrichtung, offene Fremden- oder Islamfeindlichkeit und grundsätzliches Misstrauen gegenüber den etablierten Partien.

Politologen und Soziologen aus verschiedenen europäischen Ländern stellen in dem von Ernst Hillebrand herausgegebenen Band Rechtspopulismus in Europa einige der Parteien vor und gehen auf Gründe dieser Entwicklung und die Folgen für Europa und die Demokratie ein.

Ernst Hillebrand (Hg.): Rechtspopulismus in Europa. Gefahr für die Demokratie? Bonn: Verlag J. H. Dietz Nachfolge, 2015. Die englischsprachigen Beiträge wurden von Anne Emmert übersetzt.

Feminismus: jung, wütend, unerschrocken

nautilus_pbRezensionen unter anderem in  ZEIT, FAZ, taz und Deutschlandfunk.

Die junge Britin Laurie Penny  geht in ihrem neuen Buch Unsagbare Dinge: Sex, Lügen und Revolution von der Lebenswirklichkeit junger Frauen aus und packt den Feminismus erfrischend unerschrocken an. Sie spürt „abgefuckten Mädchen“ und „verlorenen Jungs“ nach, die der neoliberalen Marktkälte zum Opfer fallen und unter den Folgen der globalen Krise und des Sozialstaatsabbaus leiden.

Kritisch beleuchtet sie die Versuche einflussreicher Kreise, die sexuelle Befreiung zurückzudrehen, die repoduktive Freiheit einzuschränken und männliche Gewalt den betroffenen Frauen in die Schuhe zu schieben. Und sie geht der Klischeehaftigkeit des romantischen Liebesideals nach, das der Markt den Menschen aufoktroyiert, um sie dann als Verlierer abzustempeln, wenn die Beziehung scheitert und Frauen ihre Kinder allein erziehen müssen.

Junge Frauen wie Laurie Penny, die im Internet aufwuchsen, wo sie Gleichgesinnte und Freiheit suchten und fanden, stoßen dort auch auf männliche Trolle, die sie mit wütenden Beschimpfungen und Drohungen überziehen, sobald sie sich öffentlich äußern. Überhaupt mischen sich das Netz und die sozialen Netzwerke zunehmend in das Leben der Frauen ein: Die dritte Schicht der Selbstvermarktung, die neben der unbezahlten Familien- und Hausarbeit immer mehr Freizeit frisst, zementiert überkommene Schönheitsideale und verhindert jede Individualität.

Man muss nicht mit allen Ansichten Laurie Pennys einverstanden sein, um zu erkennen, dass die eloquente Bloggerin (Penny Red), die auch für den New Statesman, den Guardian und die Times schreibt, eine wichtige  Stimme der jüngeren Frauengeneration ist.

Unsagbare Dinge: Sex, Lügen und Revolution, übersetzt von Anne Emmert, ist in der Flugschriften-Reihe der Hamburger Edition Nautilus erschienen. Dort liegt bereits Pennys Titel Fleischmarkt vor.

The Girls of Atomic City

kiernanEin Buch, das noch einen deutschen Verlag sucht, ist Denise Kiernans The Girls of Atomic City. In Oak Ridge, Tennessee, wurde 1942 eine Stadt aus dem Boden gestampft, in der überwiegend junge Frauen arbeiteten. Was sie nicht wussten: Ihre Arbeit bestand darin, für das Manhattan Project und die Atombomben, die später auf Japan niedergingen, Uran anzureichern …

Denise Kiernan hat dieses überwiegend weiblich besetzte Kapitel der US-amerikanischen Kriegsgeschichte gründlich recherchiert. Sie schildert Leben und Arbeit in der Trabantenstadt, beschreibt Sicherheitsregeln und Geheimhaltungsstrategien und skizziert die Entwicklung der Atombombe und die Geschichte der Atomschläge gegen Hiroshima und Nagasaki.

Mehr zu dem Buch finden Sie hier.

Und zu den Rechten geht es hier.

Ein Leben mit der Angst

Ängstlichkeit, Gähnen und Schauder werden beseitigt durch Genuss des mit gleichen Teilen Wassers gemischten Weins.
‒ Hippokrates, Aphorismen (4. Jahrhundert v. Chr.)

AE_Stossel
Die Übersetzung wurde vom Deutschen Übersetzerfonds mit einem Arbeitsstipendium gefördert.

Welche Erleichterung wäre es für Millionen angstgeplagter Menschen, wenn dieses einfache Hausmittel des Hippokrates wirkte! Scott Stossel, Herausgeber des Atlantic, kennt sich mit Ängsten aus. Er hat nicht nur ausgiebig recherchiert zur Kulturgeschichte, Biologie, Evolution, Genetik, Neurochemie und natürlich Psychologie der Angst, sondern er kann auch von eigenen leidvollen Erahrungen berichten: von Flugangst, Trennungsangst, Lampenfieber, Brechangst und einem nervösen Magen, aber auch von zahllosen Versuchen, diese Ängste mit Psychopharmaka, Alkohol und Psychotherapien in den Griff zu bekommen. Nichts hat nachhaltig geholfen, und dennoch bleibt am Ende das hoffnungsvolle Wort: Resilienz.

Scott Stossel: Angst. München: C.H. Beck 2014. Übersetzt von Anne Emmert.

Verlagsinformation